Kinderwunschzentrum
Berlin
Ihre Spezialisten bei unerfüllter Kinderlosigkeit und Kinderwunsch für Berlin und Brandenburg

Dr. med. Reinhard Hannen

Dr. med. Christian Stoll

Landgrafenstr. 14
10787 Berlin/ Tiergarten

Web: www.kinderwunschzentrum.de
eMail: info@kinderwunschzentrum.de

Tel.: +49.(0)30.263 983 - 0
Fax: +49.(0)30.263 983 - 99
Praxiszeiten:
Montag, Mittwoch, Freitag: 8.00-12.00, 14.00-18.00 Uhr
Dienstag, Donnerstag: 8.00-12.00 Uhr

Wir bitten Sie nach Möglichkeit um eine Terminvereinbarung.


Kinderwunsch Zentrum Kinderwunschzentrum Berlin und Brandenburg bei unerflltem Kinderwunsch
 
 

Endometriose

 

Allgemeines:

Endometriose ist eine der häufigsten gynäkologischen Erkrankungen während der geschlechtsreifen Lebensjahre. Etwa 10% aller Frauen erkranken in den Jahren zwischen Pubertät und Wechseljahren. Trotzdem wird sie eher selten und häufig erst sehr spät (im Mittel 7-10 Jahre nach erster Schmerzsymptomatik) diagnostiziert.

 

Die Endometriose kann auf dem Bauchfell, den Eileitern, den Eierstöcken, der Blase oder dem Darm und auch in der Gebärmutter vorkommen. Genau wie die normale Gebärmutterschleimhaut verändert sich auch die Endometriose während des Menstruationszyklus. Die Endometriose befällt meist den unteren Bauchraum / Beckenraum und häufig dabei auch die Eierstöcke. Ausbreitungen auf Scheidenwand und Darm sind nicht selten, es wurden vereinzelt auch Herde in der Lunge und im Gehirn beobachtet. Die Schmerzen können dadurch entstehen, dass die Endometrioseherde in mit dem weiblichen Menstrualzyklus ebenfalls bluten, sich entzünden und auch vernarben.

 

Definition:

Endometriose ist eine gutartige, aber schmerzhafte und chronische Wucherung von gebärmutterschleimhautähnlichem Gewebe außerhalb der Gebärmutter und innerhalb der der Gebärmuttermuskulatur.

 

Ursachen:

Woher kommt die Endometriose?

Eine allumfassende Erklärung, wie die Krankheit Endometriose entsteht, gibt es noch nicht. Während der Regelblutung (Menstruation) kommt es bei allen Frauen nicht nur zu einer Blutung aus der Scheide, sondern auch zu einer rückwärtsgerichteten sogenannten retrograden Menstruation, d.h. zu einer Blutung durch die Eileiter in den Bauchraum. Dieses Menstruationsblut enthält lebendige und damit einnistungsfähige (vitale) Gebärmutterschleimhautzellen. Es besteht auch die Idee, dass diese Zellen eine Art Stammzellcharakter haben, so dass diese Zellen im Körper nicht abgebaut, sondern sich an einem anderen und somit für die Gebärmutterschleimhautzellen, fremden Ort ansiedeln können. An diesen Orten bilden sich dann Endometrioseherde. Auch gibt es die Theorie, dass die Endometriose eine Erkrankung der Gebärmutter ist und die Endometriosezellen aus der tiefsten Schicht der Gebärmutterschleimhaut stammen und durch eine Art „ungeklärte Überbeweglichkeit“ (Hyperaktivität) des Gebärmuttermuskels oder durch kleinste Verletzungen. Diese Zellen werden dann aus dem Zellverband gelöst und gelangen in den Bauchraum, indem sie anwachsen. Schließlich spielen Hormone und das Immunsystems eine nicht zu unterschätzende Rolle. Auch geht man von einer gewissen Erblichkeit der Endometriose aus, da es eine familiäre Häufung gibt. Das jeweilige Risiko steigt, wenn bereits Verwandte ersten Grades, also z.B. die Mutter oder eine Schwester, an Endometriose erkrankt sind. Von Wissenschaftlern werden auch Umwelthormone wie beispielsweise PCB, DDT oder Dioxine für eine Häufigkeitszunahme dieser Erkrankung verantwortlich gemacht. Diese Substanzen wirken ähnlich wie das Hormon Östrogen und könnten damit eventuell das endokrine System bereits während der vorgeburtlichen Phase durcheinander bringen.

 

Wer ist betroffen?

Betroffen sind meist Frauen im gebärfähigen Alter. In der Regel tritt die Krankheit erkennbar aber erst zwischen dem 23. und 27. Lebensjahr auf. Es wurden jedoch bereits Fälle vorpubertärer Endometriose beschrieben – bisher allerdings ohne wissenschaftliche Bestätigung. Während der Menopause bilden sich die Endometriosen fast immer zurück.

 

Symptome:

Welche Beschwerden macht Endometriose? Das Endometriosegewebe ist wie die Gebärmutterschleimhaut von weiblichen Geschlechtshormonen Östrogen bzw. Gestagen abhängig und wird durch diese beeinflusst. Damit lässt sich auch erklären, warum endometriosetypische Symptome, vor allem kurz vor oder während der Monatsblutung auftreten. Typische Beschwerden bei Endometriose sind: Krampfartige bis unerträgliche Regelschmerzen, chronische Bauch- und Rückenschmerzen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und sogar Schmerzen Beim Stuhlgang oder beim Wasser lassen. Viele Endometriose-Patientinnen benötigen Schmerzmittel. Viele Endometriosepatientinnen leiden unter unerfülltem Kinderwunsch (Unfruchtbarkeit). Ursache hierfür sind die muskuläre Überaktivität der Gebärmutter mit der Folge einer verkürzten Verweildauer der Spermien im Eileiter, ggf. eine Besiedlung der Eileiter mit Endometrioseherden und den damit verbundenen eingeschränkte Funktionsfähigkeit der Eileiter, die reduzierte Eierstockaktivität bei Endometriosezysten im Eierstock, und natürlich auch endometriosebedingte Verwachsungen im Unterbauch. Auch spielt das Immunsystem eine Rolle. So kommt es als Nebeneffekt der Gebärmutterüberaktivität zu einer vermehrten Anhäufung von „genetisch fremden“ Spermien in der Bauchhöhle und einer Überaktivierung des Immunsystems. Auch wird das Immunsystem durch die "chronischen Entzündung", dauernd gereizt. Teilweise wird erst im Rahmen der Ursachenforschung bei unerfülltem Kinderwunsch zum ersten Mal eine Endometriose diagnostiziert. Endometriose kann starke Schmerzen auslösen aber es ist auch möglich, dass die Endometriose über Jahre einen schmerzfreien Verlauf hat und demzufolge sehr spät erkannt wird.

 

Behandlung der Endometriose:

Operationen:

Häufig muss zunächst eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) durchgeführt werden. Diese dient zur Diagnostik, aber auch zugleich zur Therapie, da bei der Operation die Endometrioseherde und Verwachsungen häufig entfernt werden können. Zudem können bei Kinderwunschpatientinnen während der Operation auch die Eileiter auf Durchgängigkeit überprüft werden. Häufig kommt es durch die operative Sanierung zu einer wesentlichen Schmerzerleichterung. In schwersten Fällen ohne Kinderwunsch kann unter Umständen erst die Entfernung der Gebärmutter und vor allem der Eierstöcke definitive Linderung bringen. Dies führt jedoch leider zu einer verfrühten Menopause, mit den damit verbundenen bekannten Problemen. Hormonbehandlung
Teilweise muss eine hormonelle Anschlussbehandlung durchgeführt werden, damit die verbliebenen Endometrioseherde austrocknen können. Dies Therapie muss aber genau überwacht werden, weil es dabei auch Symptome und Probleme wie bei der Menopause wie Abbau der Knochendichte (Osteoporose), Hitzewallungen und Schlafstörungen gibt. Neben der operativen Entfernung der Endometrioseherde können die Herde auch mit einer Hormontherapie ruhiggestellt werden, z.B. mit Gestagenen wie der Minipille und der 3-Monats-Spritze oder der "normalen" Pille (aber ohne Pause eingenommen).
Zusätzliche Behandlungsmaßnahmen
Komplimentäre Behandlungsverfahren, wie Akupunktur oder traditionelle chinesische Medizin bzw. Naturheilverfahren helfen den sehr unter Stress und Druck stehenden Patientinnen ebenfalls. Diese Verfahren unterstützen die medizinischen Behandlungsansätze. Studienvalidierte Daten zu homöopathischer Behandlungen gibt es nicht. Rückfälle sind bei allen Behandlungsmethoden nicht selten. Schmerztherapie
Symptomatisch können die Schmerzen mit Acetylsalicylsäure, Buscopan, Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen oder weiteren COX-Hemmern behandelt werden.
Ernährungsumstellung
Nach Meinung der britischen Endometriosevereinigung kann das Leiden ggf. durch eine Ernährungsumstellung gelindert werden. Dabei soll es helfen, auf Milch, Milchprodukte und Weizen zu verzichten, viel frisches Obst und Gemüse, kaltgepresste Öle wie Nachtkerzenöl, Leinöl, Olivenöl, dazu fetten Seefisch (Omega-3-Fettsäuren) zu essen.

 

Vorgehen beim Besuch im Endometriosezentrum:

Am Anfang steht das ausführliche Gespräch mit dem Arzt mit genauer Krankheitsgeschichtenerhebung (Anamnese). Im Es folgt die gynäkologische Untersuchung. Die Zuordnung der typischen Symptome führt schließlich zur Verdachtsdiagnose. Die Ultraschalluntersuchung oder ggf. auch später andere bildgebende Verfahren wie Computertomographie und MRT werden ebenfalls zur Diagnostik eingesetzt. Die definitive Diagnose der Endometriose gelingt jedoch nur durch eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) und anschließender Untersuchung der Gewebeproben.

 

Unser Ziel:

Da es sich bei der Endometriose der fruchtbaren Frau handelt und diese Erkrankung über Jahrzehnte bestehen kann, und somit häufig einen chronischen Verlauf zeigt muss im Endometriosezentrum das Therapiekonzept auf Ihre jeweilige Lebensituation abgestellt werden. Natürlich gilt es den ggf. unerfüllten Kinderwunsch zu berücksichtigen, nicht desto trotz darf muss auch die Verbesserung der Lebensqualität geachtet werden. Es ist deshalb sinnvoll und notwendig den Lebenspartner mit in die Endometriosediagnostik- und therapie mit einzubeziehen. Aufgrund unsere langen Erfahrung als gynäkologische Hormonspezialisten (Endokrinologen) und Kinderwunschärzten (Reproduktionsmediziner) sowie unsere sehr guten Zusammenarbeit mit speziellen operativen Endometriosezentren der Stufe III, sind Sie fachlich bei uns in guten Händen. Bitte bringen Sie uns einen Überweisungsschein, die Kopien- von Operationsberichten, von Arztbriefen, von feingeweblichen Untersuchungen (Histologien) und falls möglich eine kurze schriftliche Zusammenfassung der bis dato bei Ihnen durchgeführten Endometriosebehandlungen mit. Wir werden uns sehr um Sie bemühen!

 

Endometriosesprechstunde:

 

Unsere spezielle Sprechstunde zur Endometriose ist jeden
Dienstag von 08.00-12.00 Uhr.

 

Die Kontaktdaten für eine Terminvereinbahrung oder zu Übersendung der Befunddaten finden sie hier...

 

weitere Kontaktdaten:

 

Endometriose-Vereinigung Deutschland e.V.

Bernhard-Göring-Straße 152,

04277 Leipzig,

Tel.: 0341 / 306 5304

www.endometriose-vereinigung.de

 

 

Selbsthilfegruppe Berlin

Fehrbelliner Str. 92,

10119 Berlin-Prenzlauer Berg,

Tel.: 030 / 4434317

 

 

Stiftung Endometriose Forschung

Lange Straße 38,

26655 Westerstede,

Tel.: 04488 / 503230,

Fax.: 04488- 503999

www.endometriose-sef.de

 

 

Europäische Endometriose Liga e.V.

Alte Dorfstrasse 51

22397 Hamburg

Tel.: 040 / 64208602

Fax.: 040 / 64208601

www.endometriose-liga.eu

info@endometriose-liga.eu

 

 

World Endometriosis Society

Southgate Road 89
London N1 3JS

Mrs. Lone Hummelshoj

www.endometriosis.org

lone@endometriosis.org

 

 

Unsere Kooperationspartner mit: 

 

Endometriosenzentrum der Stufe III

Vivantes Humboldt-Klinikum
Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin

Klinikdirektor Gynäkologie und Geburtsmedizin

Prof. Dr. Dr. Andreas D. Ebert
Am Nordgraben 2
13509 Berlin

Tel.: 030 / 4194 - 2151

Fax.: 030 / 4194 - 1262

huk.gynaekologie@vivantes.de

www.vivantes.de/web/einrichtungen/huk_geb_gyn.htm

 

Endometriosenzentrum der Stufe III

Martin Luther Krankenhaus GmbH

Prof. Dr. med. Uwe Ulrich

Caspar-Theyß-Straße 27
14193  Berlin

Tel.: 030 / 8955-3311

Fax.: 030 / 8955-3366

u.ulrich@mlk-berlin.de

www.mlk-berlin.de

 

 

Kooperation mit Kurzentren für Endometriosepatientinnen

 

MEDIAN Klinikum für Rehabilitation

Kliniken am Burggraben
Chefärztin Dr.med. Christiane Niehues
Alte Vlothoer Straße 47 - 49
32105 Bad Salzuflen
Telefon: (05222) 37 43 66
Telefax: (05222) 37 44 72
gynaekologie.badsalzuflen@median-kliniken.de

www.median-kliniken.de

www.frauenbewegungskur.de

 

 

Eisenmoorbad Bad Schmiedeberg-Kur-GmbH

Rehabilitationskliniken für Orthopädie und Gynäkologie, Anschlußheilbehandlung (AHB)

Kurpromenade 1

06905 Bad Schmiedeberg

Telefon: (03 49 25) 6-0

Telefax: (03 49 25) 6 29 00
verwaltung@eisenmoorbad.de

www.eisenmoorbad.de

 

 

Asklepios Klinik Am Kurpark Bad Schwartau
Am Kurpark 6 - 12
23611 Bad Schwartau
Tel.: (0451) 20 04-0
Fax: (0451) 20 04-286
BadSchwartau@asklepios.com
www.asklepios.com/badschwartau

Broschüre als PDF

 

 

Behandlungsmethoden

 

 

 

Kinderwunsch Zentrum Berlin: Wir erfüllen Ihren Kinderwunsch im Kinderwunschzentrum für Berlin Potsdam Brandenburg | Kinderwunschbehandlung, Kinderwunschklinik, Sterilität, künstlicher Befruchtung, IVF, ICSI, Insemination, PCO, schwanger werden, Unfruchtbarkeit, Reproduktionsmedizin